Wer oder was ist bitteschön ein Wusel?

Zum Start dieses Blogs gehört natürlich selbstverständlich eine Definition …

Wusel
der, – m, umgangssprachlich

Worttrennung
Wu | sel

Lautschrift
[,vu : zl]

Bedeutung
Mentales Sabotageprogramm, das den Besitzer im Erreichen eines definierten Ziels hindert, blockiert oder sabotiert. Kann nach dem Erkennen durch gezielte Maßnahmen gestoppt, entfernt oder optimiert werden.

Besonderheiten
Herkunft oft unbekannt. Trotz der maskulinen Wortform nicht geschlechtsspezifisch.

Englisch
Wouzel

Willkommen in unserem Wusel-Blog!

Advertisements
Veröffentlicht unter Hall of Fame | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Tipps für den persönlichen Erfolg … mal erfrischend anders

Ein positives Selbstbild ist tatsächlich ein Schlüsselwort, wenn es um ein friedvolles Miteinander der eigenen internen Wusel geht.

Hier ein Link zu einem wunderbar inspirierenden Vortrag von Sabine Asgodom anläßlich der Konferenz „GEDANKENtanken“.

Der Titel „Sweet Success – in 3 Schritten zum Erfolg“ erzeugte eigentlich erst gar keinen Greifreflex bei mir , um so überraschter war ich einem so unterhaltsamen Vortrag zu lauschen, aus dem ich gerne viele Denkanstöße mitnehme.

Vielen Dank, Sabine Asgodom, für die interessanten Gedanken, die m.E. sehr symphatische Vortragsweise und die Liebe in Vorträgen Menschen so emotional mitzunehmen.

Veröffentlicht unter Hauptmenü | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Teamentwicklungsmaßnahmen für die Wuselbande

Ich freue mich sehr darüber, in der kommenden Ausgabe des Magazins „Kommunikation & Seminar“ wieder mit einem Artikel vertreten zu sein. Diesmal geht es um ein super spannendes Thema, nämlich die Kombination des Modell des „inneren Teams“ (aka Wuselbande) mit dem Assessment der verschiedenen Persönlichkeiten in einem Team.

Das Modell des „inneren Teams“ wurde initial von Friedemann Schulz von Thun entwickelt und ist vor allem im Bereich der Psychologie bekannt, das Modell der verschiedenen Teampersönlichkeiten wurde von Meredith Belbin entwickelt und ist in der Welt des Projektmanagements zu Hause.

Die Kombination von beidem ergibt definitiv eine spannende Mischung.

P.S. Stehe grade im Kontakt mit der Chefredakteurin um eine Freigabe für den Artikel zu erhalten, um diesen dann auch online posten zu können.

Veröffentlicht unter Artikel, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Workshop „Der Turbo für Veränderungen: Sabotageprogramme erfolgreich abstellen.“ bei Berufswege für Frauen e.V. in Wiesbaden

Wie wäre es am Freitag kommender Woche mit ein bisschen Veränderung …? Es gibt noch ein paar Restplätze!

Workshop „Der Turbo für Veränderungen: Sabotageprogramme erfolgreich abstellen.“ bei Berufswege für Frauen e.V. in Wiesbaden

Zielgruppe:
Frauen, die beruflich etwas verändern wollen, sich nicht mehr selbst im Wege stehen und stattdessen durchstarten möchten.

Seminarziel:
Viele Frauen nehmen sich vor beruflich etwas zu erreichen, zu ändern oder zu stoppen, aber blockieren sich schon beim Start oder spätestens während der Umsetzung. Denn allzu oft machen es innere Sabotageprogramme schwierig, Ziele konkret anzugehen oder eine bereits gestartete Veränderung konsequent umzusetzen. Denn diese mentalen Sabotageprogramme geben ungefragt eine Menge Ratschläge, scheinen viel zu wissen oder spielen sich als innere Richterin auf: „Reiß dich zusammen…“, „Das klappt doch sowieso nicht…“, „Freu dich bloß nicht zu früh…“, etc.

Die vermeintlichen Ratschläge wirken oft wesentlich subtiler und doch, sie wirken meistens, allerdings leider nicht so, wie wir uns das gerne wünschen

Im Rahmen des Seminars lernen die Teilnehmerinnen wie sie die eigenen Sabotageprogramme erkennen und abstellen können, um schneller gewünschte Veränderungen zu erreichen.

Das Seminar besteht aus einem Mix von Kurzvorträgen und interaktiven Übungen, so dass die Teilnehmerinnen das Thema nicht nur theoretisch erleben, sondern direkt auch selbst die positiven Überraschungen erfahren, die passieren, wenn „frau“ die eigenen Sabotageprogramme einer kritischen Prüfung unterzieht.

Inhalte:

  • Innere Treiber und Sabotageprogramme verstehen
  • Wahlmöglichkeiten erkennen, Denkfallen vermeiden
  • Sabotageprogramme aktiv erkennen und vernünftig mit ihnen umgehen
  • Die eigene Komfortzone verstehen und erweitern

Der Workshop wird geleitet von Claudia Hupprich, Managing Partner bei consulting @ work und Autorin des Buchs „Wuselmanagement. Wie Sie Selbstsabotage vermeiden und den inneren Kritiker für sich gewinnen.“

Die Organisation des Workshops erfolgt durch Berufswege für Frauen e.V. Wiesbaden. Wenn auch Sie die eigene Umsetzungskraft erhöhen möchten, dann können Sie sich bei Berufswege für Frauen e.V. unter folgendem Link anmelden:

http://www.berufswege-fuer-frauen.de/die-schaetze/workshops/34575-der-turbo-fuer-veraenderungen-sabotageprogramme-erfolgreich-abstellen.html

Veröffentlicht unter Hauptmenü | Kommentar hinterlassen

Es wuselt bald beim B.P.W. Business Professional Women Wiesbaden

Vortrag „Wuselmanagement – Wie Sie den Inneren Kritiker für sich gewinnen“

Ziele erreichen und endlich durchstarten, anstatt sich selbst mental im Wege zu stehen? Wie das gelingt, das zeigt Ihnen Claudia Hupprich.

Jeder von uns kennt ihn, den „inneren Kritiker“. Er mischt sich ungefragt in unser Denken und Handeln ein. Er gibt uns vermeintlich wohlwollende Ratschlägeund ermahnt uns, was wir müssen, nicht dürfen oder nicht können.

Da wird zum Beispiel der Gedanke an einen möglichen Start in die Selbstständigkeit von ihm miteinem scharfen „Das schaffst du doch eh nicht“ quittiert, die Freude über das gelungene Projekterzeugt ein „Freu dich lieber nicht zu früh“ oder die gerade fertiggestellte Präsentation resultiert in einem lähmenden „Das interessiert doch sowieso keinen“.

Wenn der innere Kritiker nicht unterstützt, sondern sabotiert, wird es unmöglich, seine Potenziale voll zu entfalten.Als erfahrener Coach erlebt Claudia Hupprich oft, wie sich Menschen selbst im Wege stehen und deshalb Ziele nicht erreichen. „Menschen empfinden mentale Selbstsabotage als wenig witzig, deshalb nutze ich quasi mit einem Augenzwinkern den Begriff des ‚Wusels‘ als Metapher“, betont die erfahrene Beraterin und verrät eine Vielzahl von Methoden, um die mentale Handbremse effizient lösen zu können, um beruflich wie auch privat erfolgreich(er) zu sein.

Der Vortrag wird vom B.P.W. Business Professional Women Wiesbaden organisiert und findet statt bei „Raum für Entwicklung“ in der Rheinstraße 22 in Wiesbaden. Für eine Erfrischung ist gesorgt.

Um Anmeldung unter info@bpw-wiesbaden.de wird gebeten.

Der Kostenbeitrag für Nichtmitglieder beträgt 15,00 €, für Auszubildende und Studentinnen 8,00 €
Veröffentlicht unter Hauptmenü | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Demnächst wuselt es im Magazin „Kommunikation & Seminar“

Klasse, in der nächsten Ausgabe (erhältlich ab 28. April) wuselt es im angesehenen Magazin „Kommunikation & Seminar“ (http://www.ksmagazin.de/magazin/kurzportrait/).

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Dankeschön!

Es ist jetzt fast ein Jahr her, dass das Buch erschien und es war ein rundum außergewöhnliches und wuseliges Jahr.

Es gab eine Menge „Wuselmanagement“-Artikel, Interviews und Vorträge.

Und viele Wusel wurden von Ihren Besitzerinnen und Besitzern entdeckt.

Und dann habe ich heute Abend einfach mal wieder neugierig 😉 bei Amazon nachgeschaut in Sachen Verkaufsrang.

Jetzt bin ich nicht nur mächtig stolz, sondern möchte mich an dieser Stelle bei allen Leserinnen und Lesern bedanken. Dankeschön für das Vertrauen, dankeschön für das viele positive Feedback, das ich in den letzten Wochen und Monaten erhalten habe.

Ein Buch zu schreiben ist eine ganz persönliche und auch spannende Reise, aber – was mir anfangs gar nicht so klar war – die Zeit nach der Veröffentlichung ist nicht minder spannend.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Die Geheimnisse der „inneren“ Saboteure, Kritiker und Widersacher werden demnächst auch bei „Kommunikation & Seminar“ gelüftet …

So unter uns … es gibt das eine oder andere Magazin, da wäre ich ganz dolle gern mit einem schönen Artikel vertreten

Neulich dann mal durchgeschnauft, die mentale Sturmhaube und -brille aufgesetzt, um kühn die eigene Komfortzone zu verlassen und dann die Chefredakteurin eines Magazins angerufen, dass hoch oben auf meiner Wunschliste steht.

Während mein innerer Zwergenmacher noch rief „mach dich doch nicht lächerlich!“ und der innere Dunkelseher noch warnte „das geht bestimmt schief!“, nahm die nette Frau, deren Nummer ich gewählt hatte, ab. Sie war erst ein wenig erstaunt ob des „Überfalls“ und dann außerordentlich emphatisch und wertschätzend.

Heute dann eine Email, dass ein langer Artikel von mir im Magazin „Kommunikation & Seminar“ in der Ausgabe 1/2014 erscheinen wird.

Jetzt freu‘ ich mich auf den Artikel und ganz besonders darüber, mal wieder erlebt zu haben, wie gut es tut, ab und an die eigene Komfortzone ganz bewusst zu verlassen, um etwas Neues zu wagen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen